Theater, TEXT <piano, pianissimo> German 30th July, korean -5
  글쓴이 : 김상수     날짜 : 09-06-24 08:46     조회 : 19103    
4. Kapitel: Das Licht des Sommers

B&uuml;hne
Anja setzt sich eine Spritze auf der linken Seite der B&uuml;hne. Sie stolpert. Sie schwankt. Sie guckt Claudia an und geht von der B&uuml;hne ab.
Claudia sitzt auf dem Fl&uuml;gel und spricht zum Publikum.

Claudia: Wenn wir auf der Wiese gehen, knicken die Grashalme unter den F&uuml;ßen ab. Das ist so, oder? So funktioniert auch die Welt, oder? Und wenn die Natur und die Tiere langsam aussterben, werden die Menschen aus Einsamkeit auch sterben. Was den Tieren passiert, passiert mit Gewissheit auch den Menschen. Ich habe gelernt, dass alles miteinander verbunden ist. Ich hab gelernt, dass die Welt eine Blutsverwandtschaft ist. Deswegen ist der Mensch ein Teil des Netzes. Wenn der Mensch das Netz verletzt, verletzt er sich selbst.

Anja tritt auf die B&uuml;hne. Ihr blutet das Gesicht leicht. Sie schreit in ihr Handy.
Ihre Stimme ist nur unterbrochen zu h&ouml;ren wie bei einem defekten Lautsprecher.

Anja: Ha, ich habe seinen Schwanz abgebissen! Habe so getan, als ob ich ihm einen blasen w&uuml;rde. Habe sein Ding abgebissen. Mit meinem Mund sein Ding abgebissen und ausgespuckt. Das Ding von dem Mistkerl.

Anjas Stimme ist nur unterbrochen zu h&ouml;ren. Sie bewegt sich ruckartig
und sackt dann zu Boden.

Claudia ver&auml;ndert ihre Haltung auf dem Fl&uuml;gel, setzt sich gerade hin.

Claudia: Zu sterben ist zu leben. Zu leben ist das Gleiche wie zu sterben. Leben und sterben geh&ouml;ren zusammen. Das Sterben geh&ouml;rt zum Leben. Weil sie Angst vor dem Sterben haben, verstecken sie sich vor dem Tod?  Wenn ich lebe und atme und spreche, ist der Tod schon da. Das Schicksal des Menschen l&auml;sst Leben und Tod auseinander gehen und miteinander spielen. Aber es &auml;ndert sich gar nichts. Zu leben bedeutet zu sterben und wieder zu leben. Sterben ist gleich wie geboren zu werden. Das Laub wird wieder lebendig, nachdem das Blatt gestorben ist. Der Mensch ist genauso wie das Laub. Die Jahreszeiten wechseln und der Wind kommt und das Laub f&auml;llt zu Boden. Das Laub zersetzt sich und wird zu Erde. Wenn der Wind wieder kommt, sprießen neue Bl&auml;tter. Das ist die Wahrheit.

Sie kniet und legt die H&auml;nde in den Schoß. Sie spricht langsam.

Claudia: Unter der Haut der Erde sind viele Menschen gepresst und k&ouml;nnen nicht atmen. In der verw&uuml;steten Erde schlafen sie lange. Wenn die Menschen aus dem Schlaf erwachen, verlassen sie diese verr&uuml;ckte Welt und gehen in eine andere Welt. Sie verlassen ihren toten K&ouml;rper und die verr&uuml;ckte Welt und gehen in eine andere Welt. Wo ist dieser Ort? Ist er im Grab?

Pause.

Der Mensch schaut nicht genau hin. Er spekuliert nur. Er sagt nicht.. Der Vogel hat einen harten Schnabel und kann gar nichts essen, weil die Fr&uuml;chte der Welt verdorben sind. Der Vogel muss sich selbst auffressen. Wenn er in den Himmel fliegt, wird sein K&ouml;rper vom Wind zerrissen werden. So sterben die V&ouml;gel. Jeden Tag sterben tausende von V&ouml;geln. Zwischen Himmel und Erde sterben viele Dinge. Sie tun alles, um nicht zu sterben, aber sie sterben dennoch.

Pause.

Dieser Planet ist so dunkel. Die Menschen k&ouml;nnen jetzt das Leben und den Tod nicht mehr unterscheiden. Sie vergewaltigen den Planeten und leben doch in ihrem verschmutzen K&ouml;rper weiter auf der Erde. Die Erde stinkt nach Erbrochenem und nach Verdorbenem. Der Gestank von 100 Jahre Verfaulten ist in der Luft. Der Mensch weiß nicht, dass sein K&ouml;rper selbst verdorben ist und stinkt, aber er riecht den verfaulten Fisch.

Pause.

Ich habe schon lange das Gef&uuml;hl gehabt, dass ich nicht mehr lebe, dass nur meine H&uuml;lle lebt, aber ich habe eine Blume gesehen, die in der schwarzen Wolke bl&uuml;ht.

Dunkel.


S#1
An einem See im Wald. Anja und Claudia stehen am See. Sie schauen sehr lange die sch&ouml;ne Landschaft an.
Sie lachen gemeinsam.
Claudia springt als erste ins Wasser. Anja folgt.
Claudia bespritzt Anja mit Wasser.
Sie ziehen im Wasser ihre Kleidung aus, bis sie nackt sind. Sie schwimmen.


S#2
Sonnenschein! Sie liegen unter dem  Schatten eines Baumes.

Anja: Meine Seele besteht aus Liebe und Hass und Schlamm.

Claudia: Ich glaube aus der Tiefe meines Herzens an Gott.

Das Sonnenlicht spielt auf ihren Gesichtern.

Die beiden k&uuml;ssen sich. Z&auml;rtlich und langsam. Der Kuss wird intensiver.

Dunkel.

Musik.

B&uuml;hne,
Anja steht auf und geht ersch&ouml;pft zum Fl&uuml;gel. Sie setzt einen Fuß vor den anderen. Schwerf&auml;llig.
In der Mitte f&auml;llt sie um. 
Claudia dreht sich zu Anja.
Sie springt vom Fl&uuml;gel runter und eilt auf sie zu und umarmt sie.

Anja: Ich habe gestern getr&auml;umt, dass ich sterbe. Aber ich habe gesehen, was um mich herum passiert. Ich konnte es sp&uuml;ren. Neben mir bist du, Claudia, gewesen und du hast meine Hand festgehalten.
Claudia: Du stirbst nicht.
Anja: Ich f&uuml;hle mich so, als w&uuml;rde ich sterben. Als w&uuml;rde ich jetzt sterben. Ich m&ouml;chte jetzt nicht so sterben. Claudia, kann ich weiter leben?
Claudia: Nat&uuml;rlich kannst du leben. Du musst leben. Du lebst! Ich liebe dich!
Atme! Langsam. Piano, pianissimo.

Musik.

Dunkel.

Ende.

www.kimsangsoo.com